Ü B E R   D E N  K U L T U R B E G R I F F  (09.2014)
Seite 01; 02; 03

Kultur ist Sozialisation. Sozialisation ist alles, was Menschen zusammenbringt und zusammenhält, und zwar jenseits von natürlichen Beweggründen, die das nackte Überleben sichern. Lebewesen, die sich erst einmal zusammenrotten, um gegen Kälte, feindliche Gruppen oder wilde Tiere besser bestehen zu können, besitzen noch nicht zwingend Kultur. Diese Kultur entsteht erst, wenn eine bewusste Entwicklung der Lebensumstände angestoßen wird, um die Qualität der Sicherheit sowie die Qualität und die Vielfalt der sozialen Bindungen zu erhöhen. Demnach ist Kultur alles, was diese Entwicklung fördert: Wissenschaft, Sport und Kunst. Von der Erfindung des Lagerfeuers bis hin zum Public Viewing ist erst einmal alles Kultur.
       Jetzt lassen sich innerhalb dieses Kulturbegriffes zwei Unterscheidungen treffen. Wir sprechen von Kultur und Hochkultur. – In der Literatur unserer Hochkultur gibt es nun zunächst zwei Ausrichtungen, die von wesentlicher und erstrebenswerter Bedeutung sind. Zum einen ist dies die kritische Haltung, zum anderen ist es die poetische Haltung. Während sich die Kritik an den Verstand und das Bewusstsein richtet, appelliert die poetische Haltung an die Seele. Beide Haltungen sind untrennbar miteinander verbunden, wenngleich das Poetische auf einer höheren künstlerischen Ebene liegt als das kritische Kunstwerk. Es erfordert also einen höheren Kunstverstand, etwas Poetisches hervorzubringen als etwas Kritisches. Beide Haltungen repräsentieren jedoch in ihrer Wechselwirkung die zentrale Eingenschaft, die für unsere Kultur (und damit für unsere Sozialisation) in der heutigen Zeit grundlegend ist: Allein aus dieser Wechselwirkung gehen mündige Bürger hervor.

nächste Seite
zurück zur Startseite